Springe zu: Hauptnavigation, Inhalt

Kopflogo links digiwerX informationsdesign-Logo

Hauptnavigation:

Hilfe und Glossar

Hier finden Sie Informationen zur Navigation auf der Website und im Glossar Erklärungen der verwendeten Fachbegriffe.

Navigation auf der Website

Bildkennzeichnung Hilfe-Link Link zur Hilfeseite (diese Seite), wo Fachbegriffe und andere Fragen näher erläutert sind.
Bildkennzeichnung Wikipedia-Link Link zu einem Artikel in der Online-Enzyklopädie Wikipedia.
Bildkennzeichnung externer Link Link zu einer externen Website.
Bildkennzeichnung externer Link (eng.) Link zu einer fremdsprachigen externen Website.
Abk. Abkürzung mit hinterlegtem vollen Wortlaut.

Glossar

Springe zu Begriff:

Bitmap

Eine Bitmap ist ein Bild, das aus Bildpunkten – Pixeln – zusammengesetzt ist. Deshalb nennt man Bitmaps auch Rastergrafiken. Für jeden Bildpunkt ist ein Zustand gespeichert: Farbe, Helligkeitswert und dessen Position im Bild. So können komplexe Bildinformationen wiedergegeben werden, wie das beispielsweise für Fotos notwendig ist. Ein Nachteil ist, dass Rastergrafiken nicht ohne Qualitätsverlust vergrößert oder verkleinert (skaliert) werden können.
Siehe auch Vektorgrafik.

nach oben

Flash-Format

Flash ist ein von Macromedia entwickeltes und vor einiger Zeit von Adobe übernommenes Programm zum Erstellen interaktiver Elemente und Filme. Es können auch Navigationselemente damit gestaltet werden. Diese Verwendungsform ist allerdings umstritten, weil einerseits Suchmaschinen Probleme haben, mit Flash-Inhalten umzugehen und andererseits Webbrowser Flash nicht von Haus aus anzeigen können. Der Besucher muss die Flash-Erweiterung manuell installieren.

nach oben

Screenreader

Ein Screenreader ist ein Programm, das Bildschirminhalte vorliest. Es wird hauptsächlich von Blinden und Menschen mit starker Sehschwäche benutzt. Der Screenreader liest den einer Webseite zugrunde liegenden Quelltext aus. Vorgelesen wird der Inhalt, aber auch Links und alternative Bildbeschreibungen (wenn vorhanden ...). Deshalb ist ein Screenreader auf Barrierefreiheit und saubere Strukturen angewiesen.
Interessant ist auch ein Wikipedia-Artikel zum Thema Screenreader.

nach oben

Suchmaschinen-Robot

Ein Suchmaschinen-Robot (auch Webcrawler, Spider oder kurz Bot genannt) ist ein Programm, das ständig automatisch das Internet nach neuen oder geänderten Inhalten durchsucht. Es greift auf bereits im Inhaltsverzeichnis – dem Index – gespeicherte Internetadressen zu. Es liest den Quelltext der Seiten, folgt den gefundenen Links auf andere Seiten, liest dort und so weiter. Ob und welche Inhalte dann auch in den Index der Suchmaschine aufgenommen werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wichtig zu wissen hierbei ist, dass ein Bot eine Website nicht ewig durchsucht. Wenn er nicht zurecht kommt, über Barrieren „stolpert“ oder innerhalb einer Zeitspanne keine Textinhalte findet, wendet er sich der nächsten Website zu. Denn das Internet ist groß und die Zeit schon heute zu knapp, um den Index aktuell zu halten.

nach oben

Textbrowser

Ein Textbrowser macht genau das, was sein Name aussagt: nur Text anzeigen. Kein schickes Design, keine sorgsam ausgesuchten Hintergrundfarben und schon gar keine Bilder. Nur Text und enthaltene Links. Textbrowser werden häufig an Orten eingesetzt, wo die übertragene Datenmenge möglichst klein sein muss wegen den anfallenden Kosten. Dies kann zum Beispiel an Universitäten oder bei Internetzugängen in öffentlichen Einrichtungen der Fall sein. Manche Menschen verwenden ganz bewusst Textbrowser, sei es wegen einer langsamen Internet-Anbindung oder weil sie ganz einfach schnörkellose Informationen wollen, sonst nichts.
Die Nichtbeachtung von Zugänglichkeitsrichtlinien kann hierbei eine Webseite für einen völlig gesunden Menschen unbrauchbar machen. Eine Navigation, die aus verlinkten Bildern besteht, sieht in einem Textbrowser im schlimmsten Fall so aus:
index.html . h002.html . h002a.html . h003.html . h042b.html .

nach oben

Vektorgrafik

Eine Vektorgrafik ist ein Bild, das aus mathematischen Angaben in einem Koordinatensystem generiert wird. Diese Angaben bestimmen Position, Richtung und Länge für das Zeichnen von Linien und Kurven. Im Gegensatz zu Bitmaps werden in einer Vektorgrafik nur die zur Bildberechnung nötigen mathematischen „Eckdaten“ gespeichert. Die Dateigrößen sind wesentlich kleiner als die von Bitmap-Bildern. Vektorgrafiken können verlustfrei vergrößert und verkleinert (skaliert) werden und sind dadurch universell einsetzbar. Das ist ihr großer Vorteil gegenüber Bitmaps. Strukturen wie die eines Fotos können jedoch im Vektorformat weniger gut abgebildet werden.

nach oben

Vektorisieren

Vektorisieren nennt man den Vorgang, ein Pixelbild in eine Vektorgrafik umzusetzen. Das Vektorisieren wird oft zur Wiederherstellung von Logos verwendet. Im Laufe der Zeit kann es immer passieren, dass keine Original-Grafikdaten mehr vorliegen und nur bereits gedruckte Vorlagen zur Reproduktion herangezogen werden können. Es gibt dann die Möglichkeit, ein Logo einzuscannen (und damit zum bearbeitbaren Pixelbild zu machen) und es dann zu vektorisieren. Dabei wird das Pixelbild am Computer meist per Hand nachgezeichnet. Dieses Verfahren ist umso aufwändiger, je komplexer die Vorlage ist. Es ist aber eine sehr genaue Methode, um eine Vorlage detailliert zu erfassen.

nach oben

W3C

Das (eng.) World Wide Web Consortium – kurz W3C – ist ein Zusammenschluss von Firmen und Organisationen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, allgemeingültige Standards für verschiedene Webtechniken zu schaffen. Zu den bereits bestehenden Standards gehören HTML, XHTML und CSS sowie Zugänglichkeitsrichtlinien für Webinhalte. Diese Standards werden laufend weiterentwickelt und modernen Erfordernissen angepasst. Auf den Seiten des W3C können Webseiten auf Standardkonformität geprüft werden: (eng.) Validator des W3C.


nach oben